DoRo – Die Bestie von Glenumbra

Zuckerschüsselgemach, Elsweyr

Lieber Brüder und Schwestern,

wie versprochen schreibt diese euch nun öfter, Jetzt wo die große Bedrohung aus Elsweyr verbannt wurde.

Diese hat sich etwas ausgeruht,nach all den Strapazen und musste überhaupt erst mal verarbeiten was in diesem einen Jahr seit dem diese euch verlassen hat alles passiert ist!

Letzte Nacht hatte diese einen Albtraum, diese saß einem Kerker und kam nicht heraus, dann waren überall Skelette und seltsame Geräusche und Schreie waren zu hören… dann wachte diese auf mit klopfendem Herzen. Das geht nun seit Wochen so! Es nervt und macht mir Angst!

So langsam wird es aber Zeit weiter zuziehen! Andere brauchen auch noch Hilfe,dies erinnert sich an das verkommene Stiche… da geht sie vermutlich als nächstes hin.

Aber erst muss diese euch noch von der „Bestie von Glenumbra“ Berichten

Umherfahrendes Volk ist gerade in der Stadt mit seinen vermeintlichen Kuriositäten.

Gestern Nachmittag, diese kam gerade vom Markt zurück, da hörte sie, wie eine der Damen ganz verzweifelt um Hilfe rief.

Diese ging zu dem Wagen, eine Tür stand offen, und die Frau beteuerte, dass eine schreckliche Bestie entkommen sei! Eine schreckliche Bestie? Etwas schrecklicheres als einen Drachen konnte diese sich nicht vorstellen. Nidamba fragte also nach dem Aussehen dieser gefährlichen Kreatur. Die Frau beschrieb echt einen Hund! Einen simplen braunen Hund mit Schlappohren und schlechten Zähnen!

Soweit war es also kommen: letzte Woche noch gegen Drachen gekämpft, heute einen entlaufenen Hund suchen. Ja so ist das Leben als Champion scheinbar…

Diese machte sich gleich auf den Weg um die „gefährliche“ Bestie zu suchen und Schaden von Leib und Leben abzuwenden! Suchen musste Nidamba nicht lange, denn sie hörte schon das Fluchen der Händler als diese in Kothaufen traten! Diese musste ihnen nur folgen. Schließlich fand diese den Hund, er war verängstigt und kauerte in einer Ecke. Diese hatte nicht daran gedacht, etwas zum fressen mit zu bringen, also musste diese zurück zum Markt und etwas kaufen.

Mit dem Essen in den Krallen kam diese zurück zu dem Hund und konnte ihn so aus seiner ecke locken. Er hatte nur Hunger, der Arme! Aber wirklich schlechte Zähne und fürchterlichen Maulgeruch! Dieser Hund tat keiner Seele etwas, sofern man nicht vor Gestank in Ohnmacht fiel!

Wir gingen zu der Schaustellerin zurück, und diese bedankte sich theatralisch, dass die „Bestie von Glenumbra“ wieder zurück gekehrt sei. Mit einem Säkchen Gold schickte sie mich weiter um ihre Show nicht zu ruinieren, denn ein grinsen konnte diese sich beim besten Willen nicht verkneifen!

Morgen wird Nidamba weiter ziehen…

Nidamba

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s