#DeDi- Mit Demenz auf „großer“ Reise

Seit wir wieder von unserer Hau-Ruck-Aktionam haus hier im Ländle angekommen sind isses gerade wieder ganz schlimm.

Aber mal von Vorn:

Am Tag vor der Abreise, hatten wir ihr mehrfach erklärt was nun kommt; nach Empörung und geduldigen Erklärungen unsererseits hatte sie sich dann ihrem Schicksal ergeben. Am Abreise Tag dann neuerliche Verwirrung, wohin es denn nun gehe. Wieder Erklärungen.

Wir fahren los. Ich als Beifahrer vorn, sie Rückbank hinten bei Gepaäck und Kater (der zum Glück geschlafen hat). Irgendwann dann rasten, weil Pipi…. Ich war froh, das der Rastplatz so leer war, denn die Dame hatte vergessen, wie man von der Rückbank aus, aus dem Auto steigt (3 Türer leider, aber Hauptsache Stern vorne drauf^^). Das war echt ehm lustig..? Nicht. Auf der Weiterfahrt saß ich dann hinten.

Am Ziel angekommen, eine große gemischte Einrichtung wieder großes Drama und Tränen und beleidigt sein. Als wir dann die Einrichtung verlassen haben, mussten wir aber auch erstmal ein Tränchen verdrücken, dann war schon echt bemitleidenswert, sie da so hilflos und nicht-verstehend zurück zulassen!

Aber wir konnten uns nun um unser Haus im harz kümmern…

Werbung

#DeDi – Immer recht freundlich

sein ist schwierig.

Nein, Schwiema, es stört mich nicht, wenn du morgens die Toilette nicht sauber hinterlässt. Nein Schwiema es ist nicht nervig, dass du noch immer rauchen „musst“ und wir dir jedes Mal die Jacke an und ausziehen muss und nein, es stört mich nicht, dass du der Meinung bist, der Deckenüberzug sein dein Nachthemd und du jeden Morgen (zur zeit^^) mit herausgewurschtelter Decke schläftst.

Nein, Schwiema es nervt mich nicht, dass du den ganzen Tag den nur TV schaust, und zu nichts Anderem zu begeistern bist. Achja und es auch nicht tragisch, wenn du ständig das Licht irgendwo an lässt. (Strom ist ja auch so günstig gerade^^).

Und ja Schwiema, wir holen deine Auto aus Österreich… (haben wir dir ja nur schon 100x gesagt)

Und dein, du fällst uns nicht zu Last….

#DeDi – Wenn des Nachts

das Telefon klingelt und die Leitstelle für den Hausnotruf dran ist, weißt du, dass die dringend den Lichtschalter mit einem Zeitschalter versehen musst, oder den Hausnotruf woanders hinstellen^^ Aber nach einem Kontrollblick ins Zimmer war alles geklärt und im grünen Bereich.

Momentan ist mein Mann wie zu erwarten viel unterwegs, somit bin mit ihr allein, und wann immer ich ihr etwas zu essen und zu trinken gebe, kruschltelt sie anschließend ganz nervös in ihrer Handtasche auf der Suche nach Bargeld, welches sie mir unbedingt geben möchte 😉 Ich nehme das dann an, und Stephan tut es ihr im geeigneten Moment wieder ins Portmonaie.

Unser Balkon hat leider einen neues Brandfleck -,- Aber das sollte mit der Versicherung zu klären sein. Das ist im Moment so das Einzige, was mir Kopfzerbrechen bereitet später im Haus, die Raucherei…

Und unser Puzzle ist heute „zerstört“ worden 😉 Wir haben ja versucht mit ihr zu Puzzeln, aber ne ist gar nicht ihrs, also hat Stephan allein weiter gemacht. Und irgendwie war sie heute Mittag sehr unruhig und wollte „was aufräumen“ tja dabei hatte sie dann die Puzzle-Matte erwischt 😛 das war ihr ganz arg unangenehm, dass nun alles hinüber ist. Zum Glück war dann der Geschirrspüler fertig, da habe ich sie da dann mit ausräumen lassen…

Ansonsten.. ja WC Reinigung müssen wir natürlich hinterher sein, aber sonst ist nach wie vor alles sehr gut händelbar 😉 Na und der Kater ist nach wie vor der beste Freund 😀 Wenn er am Abend aktiv wird wird Schwiegermuttern auch aktiv und sucht ihn ständig, streichelt dann mal wieder den dunklen Teppich, statt den Kater, aber zumindest läuft sie dann mal etwas. Ich denke, wenn sie SO noch etwas durchhält, und wir uns im haus später wirklich einen Welpen zulegen geht da die Post ab xD Mir ist natürlich klar, dass diese Konstellation anstrengend wird, aber sie reagiert einfach ganz toll auf Tiere, warum also nicht nutzen?..

#DeDi-Bilder im Kopf. Nicht.

Das Leben mit meiner an Demenz erkrankten Schwiegermama gestaltet sich bisher recht ruhig und unkompliziert.

Die Dame ging und geht gerne Essen. Das ist das was sie früher gern gemacht hat; also lädt sie uns regelmäßig dazu ein. Wir kommen der Bitte hin und wieder nach, wir haben ja im Nachbarort auch unsere Stammlokal^^ Demnächst gehts aber mal zum Chinesen…

Das Essen selber gestaltet sich in sofern eingeschränkt, dass sie ein Messer überfordert, deshalb wird alles klein geschnitten, so dass sie es nur mit der Gabel anpieksen braucht. Aber sie isst ja soo kleine Portionen, da sind wir nun dazu übergegangen, sie isst einfach von mir mit^^. Aber wehe wir sind zu Hause, da ist vor ihr kein Keks und kein Dominostein sicher 😉 Aber soll sie doch essen, wenn es ihr noch schmeckt. Ich hoffe es bleibt ihr (und uns) erspart, nicht mehr zu wissen, wie man isst…

Neulich nach dem Essen beim Griechen: Sie geht in die Küche, schaut sich suchend um. Ich gehe hinterher, da ich eh hin musste und fragte, was sie denn möchte. Als Antwort bekomm ich: „Ich suche was trockenes.“ Ähm ja, da steht man ersmla da und es rattert in meinem Kopf: „Willst du etwas trocken wischen?“ „Ne“ Sie gestikuliert hilfesuchend. Ich bekomme Panik. Sie schaut sich in der Küche um, ihr Blick trifft auf die.. Verpackung mit den Doppelkeksen 😛 „Das da hab ich gesucht!“ Sagt sie freudig und fragt ob si sich einen nehmen darf. „Ja klar.“ antworte ich…

Aber ernsthaft… von „was trockenes“ auf „Keks“ zu kommen da sind vielen Ecken notwendig, aber zumindest hab ich was gelernt^^

Der Grund, warum sie essen gehen möchte: Sie möchte mich in der Küche entlasten. Fun fact an dieser Stelle: Mein Mann, also ihr Sohn kocht 😉 Aber da ist nun mal dieses Bild im Kopf, dass die Frau in der Küche steht…

Und wo wir gerade bei Bildern sind:

Neulich streichelte sie ganz verzückt den Kater… Nur das der Kater bei mir im Schlafzimmer lag und vor sich hin schnarchte. Stattdessen streichelte sie das Hasenfell, und wunderte sich, warum „der Kleine“ so gar nicht reagierte. Als ich dann ins Wohnzimmer kam, fragte sie mich: „Du Antje, ich bin mir nicht sicher. Das was ich da streichle ist nicht der Kater oder?“ Ich so:“ Ähem, Neee. aber wenn s dich beruhigt ist doch alles gut!“ Wir mussten beide lachen…

Ich finde daran sieht man sehr gut, was im Kopf an Verbindungen verloren geht. Da sieht und fühlt man ein Fell, aber der Rest zum Unterscheiden, was Fell und was echtes Tier ist fehlte in dem Augenblick. Oder auch der Keks: Sie wusste dass der Keks trocken ist, konnte mir aber nicht mitteilen, dass sie entweder Hunger/Appetit hat um mir so auf die Sprünge zu helfen. Das Wort „Keks“ war einfach weg…

Das mal zum Thema Bilder im Kopf oder auch nicht…

Nilarii

Gute Reise, Papa!

„Mit dem Tod eines geliebten Menschen verliert man vieles,
niemals aber die gemeinsam verbrachte Zeit.“

„Die Trauer hört niemals auf, sie wird ein Teil unseres Lebens.
Sie verändert sich und wir ändern uns mit ihr.“

„Und immer sind da Spuren deines Lebens, Gedanken, Bilder und Augenblicke.
Sie werden uns an dich erinnern, uns glücklich und traurig machen und dich nie vergessen lassen.“

24.10.2021

#DeDi – Heimatlos und Planlos

Am letzten Dienstag kam meine Schwiegermutter bei uns an; zusammen mit meinem Mann natürlich. Das Erste, was sie tat war auf das WC gehen. Das selbstgebrannte (Mit Lötkölben auf Holz von meinem Mann) Schild an der Tür hat sie sofort wahrgenommen. Nur die falsche Türklinke ergriffen, seltsamerweise. Unser Flur ist ein Schlauch/Korridor, von dem alle anderen Räume abgehen. Sie griff also zunächst die Türklinke zu unserem Abstellzimmer daneben^^ Die nächste Herausforderung war dann auch prompt unsere „komische“ Spülung: eine silbrig glänzende Kugel die man HOCHziehen muss. Sowas verrücktes 😉 Ebenso, das Händewaschen war eine Aufgabe…

Unser Kater Frey kam auch ganz neugierig an und ließ sich streicheln; mittlerweile hält er aber Abstand, denn ich vermute, sie ist ihm zu aufdringlich und schwer einschätzbar….

Am Mittwoch waren wir essen bei unserem Stamm-Griechen im Nachbarort. Als wir ihr erzählten, dass wir zum Griechen wollen, „mochte sie plötzlich“ kein griechisch. Stephan aber wusste, dass seine Eltern oft und gern beim Griechen waren 😉 Wir saßen dann also im Raucherbereich und überlegten was die Dame Kleines Nicht-Griechisches essen kann. Wir sind beim klassischen Schnitzel mit Pommes, hängen geblieben. Bei der Aufzählung der Beilagen (Pommes, Spätzle, Reis etc.) war sie dann kurz überfordert. (Die Sprechgeschwindigkeit und die „große“ Auswahl). Mit Hilfe hat sie sich dann Pommes bestellt.

Geschlafen habe ich von Dienstag auf Mittwoch schlecht, da ich natürlich immer mit einem Ohr draußen im Flur war…. Die Nacht danach ebenso; am Do. hing dann heftig in den Seilen während der Arbeit^^ Aber sie war ruhig in den Nächten. Mittlerweile hat sie auch die WC Spülung verstanden; Stephan hat ihr Schilder gemalt. Und extra Licht.

Im Alltag ist sie bisher sehr sehr umgänglich und noch recht unkompliziert, und dankbar für die Hilfe.

Am Donnerstag waren die Beiden dann beim Arzt. Wie viele Demenzpatienten ist die Frau internistisch fit. Sie könnte also theoretisch noch 100 werden…. Gut sie har Rücken aber wer hat mit 74 kein Rücken?…

Das viele viel größere Problem: sie hat seit mind. 5 jahren Altersdepressionen! Somit hat sie Stimmungsaufheller bekommen, fürs Blut Prophylaktisch ASS 100 und für die Nacht Baldrian. Die Blutwerte bekommen wir am Montag mitgeteilt. Soweit so gut, so fit.

was nicht gut ist, aber völlig normal: Sie will zurück in ihre alte Heimat. Und sie ist noch fit genug im Kopf um grobe Zusammenhänge zu kapieren: Stephans jüngere Schwester zieht in das ehem. Wohnhaus; muss aber noch umgebaut werden. Nun weiß die Dame aber sehr wohl, dass in dem Haus kein Platz für sie ist… sie hofft, dass die Stockschützen sie unterstützen, und ne Wohnung für sie finden oder sowas. Sie will auf gar keinen Fall bei uns bleiben. Sie weiß die Hilfe zu schätzen, drängt aber darauf, dass Stephan sie „demnächst“/“morgen“ zurück bringt. …. Nach Österreich will sie natürlich auf gar keinen Fall zurück. (Erbschaftsstreit sag ich nur -,-)

Tjaa, morgen fährt Stephan definitiv zu seinem ehem. Elternhaus , aber nur um den Transporter hinfahren und mit dem alten BMW zurück zukommen, denn ich muss am Montag zu meinen Eltern (Dazu wahrscheinlich ein anderer Beitrag).

Gestern war sie auch stellenweise sehr klar, z.B. als sie sagte: „Stephan fahr vorsichtig es ist dunkel draußen“ „Oh mit Wein muss ich vorsichtig sein“

Was ich im Moment echt am schwierigsten finde, einfach dass sie so komplett klar erscheint wenn sie ihren Wunsch äußert zurück nach Bayern zu wollen und diesen auch gut argumentieren kann. … Sie ist ja auch noch „so fit“ dass sie manchmal versteht, dass sie Demenz hat und sie Hilfe braucht (nur halt eben nicht von uns :P) Aber wenn wir das D-Wort benutzen würden, sie sehr böse/beleidigt wird, da haben die Österreichen für gesorgt -,-)

Heute hat sie mir beim Wäsche abnehmen geholfen^^

So, dass soll es für Erste echte berichten nach einer Woche hier-sein mla gewesen sein.

Nilarii

#DeDi – Ankommen

Mein Mann müsste mit seiner Mama demnächst hier daheim ankommen.

Heute waren die beiden wohl auf der Bank, da war dann das Thema: Wo ist der Stift? Wo muss ich unterschreiben?

Den Stift hat sie dann in ihrer Hand „gefunden“. Und unterschrieben hat sie naja… nicht da wo sie sollte^^ Aber es ist ne Unterschrift drauf. Unterschrift bezeichnet hier ein unlerserliches steifes Gekrakel. Denn fein Motorik scheint auch schon sehr gelitten zu haben.

Die Wohnung blitzt, sofern das möglich ist zwischen Umzugskartons und Taschen aber da müssen wir jetzt alle durch.

Am Donnerstag hat sie gleich einen Termin bei einem Allg. Mediziner zum durchchecken, denn die Dame war so denken wir seit zwei Jahren nicht beim Arzt! Medikamente müssen ggf verschrieben werden etc.

Ich lasse mich jetzt mal überraschen…

Nilarii